FacebookTwitter

Das war 2011 – 2013

Das erste Castle. Es war einmal im Jahre 2011 …
Das erste mal ein Wochenende der ganz anderen Art. Voller Fantasie und ganz neuer Erlebnisse.

blog3

Das erste Castle of Night stand unter dem Thema „House of Night“. Schon in diesem Jahr haben wir alle viel erlebt, egal ob Team oder Teilnehmer. Stattgefunden hat dieses Treffen ein Wochenende lang, von Freitag bis Sonntag in Obernhof an der Lahn, denn hier gibt es die Jugendbegegnugsstätte Kloster Arnstein. Das Kloster ist ein wunderschöner Ort an der Lahn. Sehr ruhig gelegen, mit viel Natur und zum Glück viel Sonnenschein, zumindest an unserem Wochenende 🙂 Auch die Aussicht ist wunderschön und es lohnt sich hier mal vorbei zu schauen, wenn man es einfach mal etwas ruhiger haben möchte.

Aber fangen wir doch mal ganz von vorn an: Wie kam es zum ersten Castle an so einem schönen Ort?
Das ist schnell beantwortet. 2009 entstand eine Idee: Leute zusammen zu bringen, die Bücher lieben! Diese Idee wurde weiter ausgearbeitet und ein Team hat sich zusammen gefunden. Nachdem endlich fest stand wie das Ganze aufgezogen werden sollte, ein Thema gefunden war und das Wochenende stand, wurde natürlich auch noch eine passende Seite erstellt und zwar entstand zunächst ein Forum. Der Name Castle of Night, wurde damalst vom Thema abgeleitet: House of Night. Wer diese Buchreihe kennt, fragt sich nun vielleicht wie man damit ein Wochenende füllen kann, aber das kommt gleich. Das Forum wurde gut angenommen. Es sammelten sich Fantasiebegeisterte aus aller Welt an und nutzten diese Plattform um sich auszutauschen. Mittlerweile gibt es das Forum nicht mehr. Dafür eine Facebook-Seite und diese Homepage, auf der ihr euch gerade befindet. Und immernoch finden sich immer mehr Fantasiefans auf unseren Seiten zusammen.

>>Wir bei Facebook<<

Aber wir schweifen ab…
Als alles fertig war, das Datum und die Kosten fest standen, konnte man sich anmelden. Schon beim ersten mal war eine wahre Anmeldeflut zu beobachten, so das es eine sehr lange Warteliste gab, da das Kloster nicht unedlich groß war. Das Konzept kam gut an und alle waren sehr gespannt darauf, ein tolles Wochenende unter dem Thema Vampire zu erleben. Wo wir nun doch mal zu der Buchreihe kommen: House of Night ist eine 12-teilige Buchreihe von P.C. Cast und ihrer Tochter Kristin Cast, welche im Fischer Verlag erschienen ist. >>für mehr Infos klicke hier<<

Und was haben wir nun beim Castle gemacht? Schließlich sind wir alle keine echten Vampire…
Ja, das stimmt. Aber beim Castle of Night geht es hauptsächlich um eure Fantasie. Jeder bringt seine eigene Fantasie mit und zusammen erschaffen wir ein einzigartiges Wochenende in welchem auch Vampire auferstehen. Was heißt das nun im Ganzen:  Jeder Teilnehmer der an kam, wurde erstmal „gezeichnet“ hieß also, er oder sie, bekam eine Mondsichel auf die Stirn gemalt. So wie in den Büchern bei jedem Jungvampir eine Mondsichel auf der Stirn erscheint. In den Büchern bekommen die Vampire entsprechenden Unterricht. Sie haben Schulbälle bzw hier auch Rituale. Diese Rituale haben nichts mit Hexen oder Satan gemein, im Gegenteil. Es geht in unserem Fall meistens darum, eine höhere Macht um z.B. Hilfe in allen Lebenslagen zu bitten. Ähnlich wie beten. Das Team hat daraus etwas wie ein kleines Theaterstück gemacht. Das erste Mal war sehr aufregend und sehr schön und hat vielen Teilnehmern eine Gänsehaut beschehrt. Die Atmosphäre war ruhig und mit Kerzen und passender Musik wurde die Stimmung hübsch abgerundet. Der Unterricht, wie aus den Büchern, war spannend und lehrreich. Nur weil es um Fantasie geht, heißt es ja nicht das alles ausgedacht und unecht ist. Der Kräuterkunde Unterricht beinhaltete z.B. viele interessante Kräuter, an denen geschnuppert wurde, die gemixt und probiert wurden und man konnte man etwas über deren Heilkraft erfahren.

Natürlich war es auch total spannend zu sehen wie sich hier Freundschaften entwickelten, die noch Jahre danach bestehen. Durch das gemeinsame Fantasieren, das Lachen, die gemeinsame Zeit und die gemeinsame Hobbies haben sich hier einige tolle Menschen zusammen gefunden und das Wochenende erst zu dem gemacht, was uns aus macht! Am Ende des Wochenendes flossen beim Abschied sogar Tränen. Da viele quer durch Deutschland verteilt wohnen, manchmal sogar aus Österreich oder der Schweiz kommen, ist es natürlich nicht immer so einfach sich wieder zu sehen. Aber zum Glück gibt es ja Telefon, Handy und Internet. Und ggf. sieht man sich spätestens beim Castle wieder, mit ein wenig Glück 🙂


 

Ihr wollt noch mehr sehen? Schaut doch mal auf unserer FB Seite vorbei.

Liebe Grüße

Euer Castle – Team!


DAS WAR 2011


DAS WAR 2012


DAS WAR 2013