FacebookTwitter

Das war 2016

Thema: Percy Jackson
Zeitraum: 31.07.-6.08.2016
Ort: Panarbora – Waldbröl / nähe Köln

 

„Nur 50 Kilometer östlich von Köln, am Rande des Naturparks Bergisches Land, entstehen der Naturerlebnispark und die Jugendherberge Waldbröl “Panarbora”. Auf einer Fläche so groß wie elf Fußballfelder verspricht der Naturerlebnispark seinen Gästen eine europaweit einmalige Kombination an Einrichtungen. Panarbora bietet durch seine Naturerlebnisse wie dem Baumwipfelpfad mit Aussichtsturm, dem Informationsportal mit Wasser- und Abenteuerspielplatz, der Naturerlebnisakademie, den Baumhäusern oder den globalen Dörfern, einen ganzheitlichen umweltpädagogischen Ansatz über Nordrhein-Westfalen hinaus. Ziel des DJH Landesverband Rheinland ist es, die Menschen neugierig zu machen und eigene Erfahrungen in der Natur zu erleben. Die Angebotsausrichtung basiert auf den zwei tragenden Säulen von Panarbora: Natur und fremde Kulturen erleben.“

Neuer-Plan

Das Castle 2016 ist wieder einmal schneller vorbei gewesen, als wir auch nur ansatzweise hätten gucken können. Im folgenden berichten wir über einige Dinge, die wir, das Team, in der Woche so geplant hatten.

Am Sonntag, nachdem alle Teilnehmer angekommen waren, fand natürlich erst einmal eine Begrüßung statt, in der alle dann endlich erlöst wurden und die Mitteilung erhielten, welchem der Götter sie denn zugeteilt wurden. Denn natürlich teilte sich ein Teil des Teams bestimmten Gottheiten zu und galt als „Mutter“ bzw. „Vater“ der heweiligen Häuser:  Persephone, Demeter, Athene und Morpheus.

Ein klassischer, aber immer wieder witziger Programmpunkt für den ersten Abend sind Kennenlernspiele. Die sorgten auch diesmal wieder für einige Lacher.

Jennie, welche die Persephone verkörperte, hat hier mal ein Video von Tag 1 zusammengestellt:

 

Am Montagmorgen fand dann schon der erste Apell statt. – Moment mal, Apell? Was ist das? Das fragten sich auch einige Teilnehmer, denn so wirklich etwas darunter vorstellen konnte sich kaum einer. Daher war die Überraschung, dass von nun an jeden Morgen die Baumhäuser, durch die Anwärter, kontrolliert werden sollten, umso größer. Wozu das Ganze? Die sauberste und ordentlichste Hütte am Morgen wurde belohnt, die unordentlichste hingegen wurde zum Abräumen der Tische verdonnert. – Klar, dass das kaum jemand freiwillig machen wollte. Spätestens ab dem 2. oder 3. Tag war es daher auch kaum verwunderlich, dass die Wahl der Hütten von nun an schwieriger werden sollte.

Ebenfalls am 1. richtigen Tag fand auch schon der erste Unterricht, sowie eine spannende Schnitzeljagd statt, bei der ein paar Aufgaben innerhalb der Gruppe gelöst werden mussten. Einen grandiosen Abschluss am Abend bildeten das Karaoke singen und Tanzen. Spaß war also garantiert.

Dienstag war das Wetter eher bescheiden, so dass wir uns entschieden haben Schwimmen zu gehen. Was die Teilnehmer jedoch nicht wussten: an diesem Tag sollte eines unserer fehlenden Teammitglieder zu uns stoßen. Die Freude war da natürlich groß, sowohl aus Team- als auch Teilnehmersicht. Das Aqualand in Köln war sehr aufregend, Langeweile war definitiv nicht vorhanden. Dazu beigetragen hat definitiv das Wettrutschen, bei dem es tatsächlich um nur wenige Sekunden gehen sollte.
Das Highlight, auf welches sich wirklich alle Teilnehmer jedes Jahr freuen, sollte ebenfalls an diesem Abend stattfinden: Das Ritual. Hier erhielten dann alle Teilnehmer, die ja nun seit dem Vortag Halbgötter waren, den Segen ihres Elternteils.
Da das Ritual unter einerm kleinen Pavillion stattfand, lag es natürlich nahe, den Abend mit einem kleinen Lagerfeuer und einer kleinen, witzigen Geschichte ausklingen zu lassen.

Am Mittwoch gab es den nächsten interessanten Unterricht und einen Schreibworkshop, bei dem viele witzige Geschichten entstanden. Am Nachmittag sollte es uns dann alle in die  Nibelungenhalle nach Königswinter verschlagen. Alle Teilnehmer bekamen hier ein paar Aufgaben gestellt, die es zu lösen gab.
Auch die erste Schlacht war an diesem Tag geplant. Wie beim Spiel Stratego, mussten sich jeweils zwei Gruppen gegenseitig fangen und versuchen, das gegnerische Team, mittels verschiedener Punkterängen, zu besiegen.
Die Nachtwanderung am Abend war dieses Jahr voll auf Grusel ausgelegt.
Die Teilnehmer wurden in 3-er Gruppen auf einen festgelegten Pfad durch den Wald geschickt. Hier und dort, wurden sie dann mal von, in schwarzen Umhängen getarnten, Anwärter verfolgt, es fielen plötzlich Dosen scheppernd zu Boden oder es lief jemand schreiend hinter ihnen her.
Eines ist gewiss: das Team hat sich wirklich köstlich amüsiert, sobald die Teilnehmer vorüber und auf dem Weg zur nächsten Station war.

Am Donnerstag ging es dann in den Kölner Zoo. Zum Glück spielte das Wetter an diesem Tag wenigstens mit und wir kamen ohne Nass zu werden gut durch. Denn leider war das Wetter insgesamt in dieser Woche nicht so toll.
Natürlich war unterwegs dann auch das Pokémon Go Fieber ausgebrochen, so dass ein Bruchteil des Teams dann auch kurzzeitig damit beschäftigt war, eine Arena einzunehmen. [Mit Erfolg, um dieses mal anzumerken. Team Rot! (Ise, Sky, Jennie) Wuhu! ]

Zum Abschluss der Woche gab es am Freitag wie immer unseren Abschlussball. Unter dem Thema „Rock in Hell – Party bei Hades“ sollte einiges geboten werden. Der Speiseraum war in Weiß und Gold gehalten, eben wie auf dem Olymp. Der Partyraum ansich war extra abgedunkelt, mit Schwarzlichtern versehen und bot so einige blinkende Luftballons, die einiges hergaben. Das Highlight hier waren definitiv die Schwarzlichtfarben, mit denen man sich ordentlich austoben konnte und unglaubliche Muster gemalt wurden.

Ein riesengroßes Highlight für die Anwärter sollte vor dem eigentlichen Feiern noch auf sie zukommen, davon wussten sie allerdings nichts. Lange hat das Team sie im Ungewissen warten lassen, ihnen immer wieder neue Aufgaben aufgetragen, doch das sollte sich nun bezahlt machen, als alle vier Anwärter nun in den Stand der Götter erhoben werden sollten und von nun an richtige Teammitglieder waren.

Der Samstag rückte allerdings schon wieder viel zu schnell heran und das Ende des diesjährigen Castle of Nights sollte bald eingeläutet werden. Als sich dann die ersten wieder auf den Heimweg machten, blieb es natürlich nicht aus, dass wieder einige Tränen flossen.
Wie in jedem Jahr haben sich viele tolle Freundschaften entwickelt, die sicherlich nicht so einfach wieder getrennt werden. Da sind wir uns ziemlich sicher.

Schlussendlich waren irgendwann dann tatsächlich alle Teilnehmer auf der Heimreise. Die WhatsApp-Gruppe, welche die Woche über ruhig war (kein Wunder, schließlich waren die Meisten ja nun vor Ort), quoll wieder über vor Nachrichten und traurigen Smilies und Nachrichten, wie sehr sich doch alle lieb hatten.

So schloss das Castle of Night wieder seine Türen.

Bis zum nächsten Jahr!

Hier einmal ein Überblick unseres Wochenplans:

Wochenplan2016
Ihr seit nun Neugierig und wollt unbedingt beim Castle dabei sein?
Dann behaltet unseren Blog im Blick. Schon bald könnt ihr euch zum Castle 2017 anmelden. Wir freuen uns auf euch! 🙂

13876403_1052478581473200_2920739096699631636_n

Gruppenbild 2016

 

weitere Bilder folgen 🙂


P.S.
Bei Fragen rund ums Castle könnt ihr euch gerne an uns wenden. Entweder bei Sanifeya oder bei Lavanun, gerne auch per E-Mail. Die Daten findet ihr unter Kontakt. Natürlich beantworten wir auch Kommentare hier, oder auf Facebook 🙂

P.P.S.
Liebe Eltern,
natürlich möchten wir auch Ihre Fragen beantworten und eventuelle Unklarheiten ausräumen. Hierfür stehe ich Ihnen gerne jederzeit als Kontaktperson zur Verfügung:

Jeanette Hils (alias Lavanun)
Email: jeanette.hils@googlemail.com
Telefon: 07541 3579460
Handy: 0176 20695356

Mit freundlichen Grüßen
Jeanette Hils

Kommentar verfassen





2 Kommentare

  1. Lysee

    1. September 2016

    Kommentar absenden

    ZELTE VOR! #MortheneForTheWin
    Und nein, dieser Kommentar ist nicht unnötig, meine lieben Freunde der Nacht. 😀
    Wer auch immer das liest: KOMM ZUM CASTLE!!! <3 Ich kann euch nicht beschreibe wie toll es ist…ihr müsst es einfach erleben! 😀
    Liebe Grüße
    Lysee 🙂

  2. Allie

    19. August 2016

    Kommentar absenden

    Ich war dieses Jahr zum 2. Mal beim Castle dabei und ich war echt gespannt darauf, wie das Team das Thema umsetzt. Als ich dann in Panarbora angekommen bin, war ich sofort beeindruckt von der Location und es war auch schön, alle wiederzusehen und die anderen kennenzulernen. <3
    Das Team hat wieder alles mit viel Liebe gestaltet und man hat sofort gemerkt, wie viel Mühe sie sich gegeben haben. Ich war echt gespannt auf die Zimmeraufteilung, wessen Tochter ich bin und wie die ganzen Tagespunkte, z.B die Schlacht, ablaufen. Die Nachtwanderung war sehr kreativ und auch, wenn sie teilweise echt gruselig war, kann ich letztendlich nur darüber lachen, wenn ich daran zurück denke, wie viel Angst ich hatte :,D Das Ritual war auch sehr schön gestaltet und als wir danach am Lagerfeuer gesessen haben und Jennie uns eine Geschichte erzählt hat, hab ich gemerkt, wie wir alle innerhalb von ein paar Tagen zu einer kleinen Familie geworden sind. Da wurde mir klar, wie sehr ich alle vermissen werde. Als dann der Ball war, wurde viel getanzt und gesungen. Es wurden überall Fotos und Videos gemacht. Man kann die Erlebnisse der Woche zwar auf Fotos festhalten, aber man muss das echt alles selbst erleben und die Momente genießen, aber die Fotos erzählen einen Teil der Geschichte des diesjährigen Castles und ich schaue sie mir immer mal wieder an und erinnere mich an eine wunderschöne Woche <3 Als auch auf dem Ball bekannt gegeben wurde, dass die 4 Anwärter von diesem Jahr ins Team aufgenommen werden, hab ich mich für alle gefreut, weil sie sich das verdient haben! :3 Dieses Jahr war das Castle echt wundervoll und es war echt schön, dass ich viele neue Leute kennenlernen und viele Freunde wiedersehen durfte. Ich werde mich auf jeden Fall für das nächste Castle anmelden.
    #Granatapfel #Persemeter #TochterDerPersephone

    Ganz liebe Grüße,
    Allie <3