FacebookTwitter

Das war 2017

Thema: Die Bestimmung
Zeitraum: 31.07.-6.08.2016
Ort: Panarbora – Waldbröl / nähe Köln – Afrika Dorf ( Link zum Rundblick: http://panarbora.de/de/uebernachtung/fuer-familien/ )

Neuer-Plan„Nur 50 Kilometer östlich von Köln, am Rande des Naturparks Bergisches Land, entstehen der Naturerlebnispark und die Jugendherberge Waldbröl “Panarbora”. Auf einer Fläche so groß wie elf Fußballfelder verspricht der Naturerlebnispark seinen Gästen eine europaweit einmalige Kombination an Einrichtungen. Panarbora bietet durch seine Naturerlebnisse wie dem Baumwipfelpfad mit Aussichtsturm, dem Informationsportal mit Wasser- und Abenteuerspielplatz, der Naturerlebnisakademie, den Baumhäusern oder den globalen Dörfern, einen ganzheitlichen umweltpädagogischen Ansatz über Nordrhein-Westfalen hinaus. Ziel des DJH Landesverband Rheinland ist es, die Menschen neugierig zu machen und eigene Erfahrungen in der Natur zu erleben. Die Angebotsausrichtung basiert auf den zwei tragenden Säulen von Panarbora: Natur und fremde Kulturen erleben.

 

Die Castle-Woche hatte kaum begonnen, da fand sie auch schon wieder ihr Ende. Nach der Romanvorlage „Die Bestimmung“ von Veronica Roth fanden die Teilnehmer neben ihrer eigenen Bestimmung neue Freunde und erlebten den Alltag in den fünf Fraktionen Altruan, Amite, Ferox, Candor und Ken.

In geselliger Runde wurde die Veranstaltung am Sonntag, den 31.08.2017 eröffnet. Die Teilnehmer wurden am Grillplatz des Afrika-Dorfs in Panarbora empfangen. Nach einer Vorstellung des Teams begann die Einteilung in die Hütten und zwei Unterrichtsgruppen. Die erste Überraschung wartete bereits, denn wer in seiner Hütte war, durfte keinen Blick mehr in den Hof werfen. Und so packten die Teilnehmer eifrig ihre Koffer aus, während das Team nach und nach für jeden einzelnen das Geheimnis um die Anweisung lüftete: Der Fraktionstest. Wie schon Tris vor ihnen stellten sich die Teilnehmer ihrem Schicksal.

Der Test entschied schnell, ob sie zu den mutigen Ferox, den bescheidenen Altruan, den friedliebenden Amite, den weisen Ken oder den wahrheitsliebenden Candor zählten. Doch auch hier drohte Gefahr, denn die Unbestimmten fanden sich mitten unter den fraktionstreuen Teilnehmern.

Nach Spiel und Spaß im Freien, bis jeder einzelne den Test vollzogen hatte, erwartete die Teilnehmer die endgültige Entscheidung bei der großen Zeremonie. Die Fraktionsführer empfingen die neuen Mitglieder mit offenen Armen, wann immer ein Tropfen (Kunst-) Blut auf eine Schale mit Kohlen fiel, was in der Geschichte die Entscheidung eines Menschen für eine Fraktion besiegelte. In der detailgetreuen Umsetzung der Entscheidungszeremonie erlebten die Teilnehmer in diesem Moment dieselbe Szenerie wie in „Die Bestimmung“.

Im Anschluss trabten die Ferox jubelnd davon und auch die übrigen Fraktionen zogen an ruhige Orte in Panarbora, um die neuen Mitglieder willkommen zu heißen. Paddy und Lilly lehrten die Altruan fortan Bescheidenheit. Lavanun und Jennie trieben die Ferox zu sportlichen Höchstleistungen an. Unter den Amite gaben Sky und Sani Einblicke in Kunst, während Ise und Numa den Candor beibrachten, dass die Wahrheit das oberste Gut ist, und die Ken sich der Forschung und dem Wissen widmeten.

Der Abend endete in einer Vorstellungsrunde der Teilnehmer. Ein erster Tag mit Ausblick auf eine Woche voller Abenteuer.

Der Montag begann für die Ferox am frühen Morgen mit einer Runde Joggen um Panarbora. Eine morgendliche Routine im Workout der Power-Fraktion.

Nach dem Frühstück begann die Fraktionszeit, der Unterricht für jede Fraktion selbst, in der die Fraktionsführer ihren Schützlingen die eigenen Lehren näher brachten. Entsprechend der Lebensart der verschiedenen Fraktionen erlebten die Teilnehmer ein buntes Programm und durften schließlich in den regulären Unterrichtseinheiten auch die Luft der anderen Fraktionen schnuppern. Zwischen Pflanzenkunde, Webseitenprogrammierung, Sport, Vertrauensspielen und der Philosophie von Wahrheit und Lüge erfuhr jeder im Castle die verschiedenen Seiten der fünf Fraktionen.

Nach der Mittagspause wartete dann die erste Schlacht der Woche. Die Teams verteidigten erfolgreich ihre Flagge in diesem Rollenspiel, in dem jeder seiner Spielfigur nach auf dem freien Feld agierte und Gegnerische Spieler matt zu setzen versuchte. Am Ende wurde nach Punkten gewonnen, denn auch in diesem Jahr verweigerten sich die menschlichen Flaggen hartnäckig und erfolgreich dem Spieltitel „Capture the Flag“.

Der Abend klang aus mit vielerlei Spielen, die das Team für die Teilnehmer zur freien Verfügung bereitgestellt hatte. Auf dem Hof trieben in den Abendstunden die Werwölfe vom Düsterwald ihr Unwesen, während im Aufenthaltsraum die Teilnehmer sich die Zeit mit Brettspielen vertrieben.

Am Dienstag erlebten die Teilnehmer nach dem Frühstück erneut den Unterricht bei den Fraktionen. Nach einer Revanche der Schlacht, verteilt in neue Teams, entspannten alle gemeinsam auf den Hütten oder im Aufenthaltsraum, in dem sie Steckbriefe für das Castle-Freundebuch ausfüllten und das Jahrbuch mit Berichten der Ereignisse im Camp fütterten.

Am Abend entspannten alle gemeinsam am Lagerfeuer, mit Stockbrot und Marshmallows und einer Menge Lachen.

Abenteuerlich wurde es am Mittwoch an der Aggertalsperre. Mit Kanu und Paddel eroberte das Castle of Night den Stausee. Ausgerüstet mit Schwimmweste und Paddel erstürmten die Teilnehmer in dreier und zweier Gruppen das kühle Nass. Nach ein paar Startschwierigkeiten hatte jeder recht bald den Dreh beim Steuern raus und es konnte los gehen: Hinaus auf den See. Dabei erfreuten sich die Guides an der entspannten Gruppe Jugendlicher, bei denen nicht einmal ein Boot kenterte. Wenn auch alle in einer leichten „Enter“-Stimmung waren. Vor allem bei dem Spiel „Fisch die bunten Bällchen aus dem Wasser“, bei dem manch ein Kanu-Team gar nicht schnell genug durch das Wasser preschen konnte. Als im letzten Spiel alle vom Krüppelhai gefressen wurden, das auf dem Prinzip des „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann“ beruht, waren die Arme längst müde von der anstrengenden Tour über den See. Tapfer paddelten Teilnehmer und Team zurück zum Ufer, wo sich doch alle etwas wehmütig von der Aggertalsperre verabschiedeten.

Zurück in Panarbora wartete bereits das nächste Erlebnis. Das sogenannte Paddy-Chaos, ein Brettspiel im Großformat, dessen Felder mitsamt den Teammitgliedern über ganz Panarbora verstreut waren. Das Feld, auf das man trat, wollte erst gefunden werden. Und bot schließlich noch eine wahnwitzige Aufgabe für die Teilnehmer. Das Spiel folgte einem einfachen Konzept: Würfle eine Zahl. Finde das Teammitglied mit dieser Zahl irgendwo in Panarbora. Lass dir ein Passwort sagen. Komm zurück und löse eine Aufgabe. Dementsprechend wurden die Teilnehmer in ihren kleinen Gruppen viele Male herum gescheucht und den verdienten Gewinnern winkte am Ende eine kleine Belohnung.

Der Mittwochabend bot im Gegensatz zu dem entspannenden Lagerfeuer so manche Strapazen für die Lachmuskeln. Die Teilnehmer hatten die Aufgabe erhalten, in kleinen Gruppen je ein Theaterstück zu planen, in dem festgelegte Reizwörter vorkommen sollten. Für diese Reizwortgeschichten durften die Teilnehmer auf Gruppen aus dem Castle-Team formen. Und wer hätte erwartet, dass es ein solches Fest des Humors werden sollte? Über sprechende Rucksäcke, einen Werwal, Einhörner und Babyelefanten in Hogwarts, Himmel oder Hölle und Grashalme. Die Teilnehmer und das Team schufen Geschichten mit Lachgarantie. Ein Abend, der so schnell nicht in Vergessenheit geraten wird.

Der zweite Ausflug führte am Donnerstag ins Phantasialand in Brühl, wo sich Teilnehmer und Team auf den Attraktionen austoben konnten. Ob nun Achterbahn oder Maus au Chocolat, der Park bot genug Auswahl für Adrenalinjunkies und Fans von ruhigeren Fahrten. Das Ende des Tages kam viel zu schnell und am liebsten hätten alle die Rückfahrt noch eine Weile aufgeschoben.

Den letzten Punkt im Programm des Tages wollte aber letztlich doch niemand auslassen. Der Filmabend im Aufenthaltsraum, bei dem die Mehrheit sich für Disney aussprach. Vaiana und Herkules wurden musikalisch von den Stimmen der Zuschauenden begleitet, bis schließlich spät in der Nacht alle todmüde und zufrieden ins Bett fielen.

Der Freitag zeichnet sich seit jeher als Ballabend aus, weshalb die Vorfreude bei allen Beteiligten schon während der letzten Unterrichtseinheiten spürbar war. Die Teilnehmer hatten in diesem Jahr besonders viel Zeit für die Vorbereitungen. Das Ballmotto in diesem Jahr lautete: „Zeitreise“. Beim Anblick der Deko im fünfziger Jahre Stil schlugen allerlei Herzen einen Takt höher. Die Tanzfläche glühte und bei der Reise nach Jerusalem blieben nur wenige Augen trocken. Das alljährliche Highlight des Castle of Night füllte die Nacht mit Musik, Tanz und Gesang. Ob laut und schnell oder leise und gemächlich. Jeder Geschmack fand seinen Rhythmus. Ein gelungener Abschlussabend für Team und Teilnehmer.

Der letzte Tag folgte dem Castle-Abschieds-Trott der letzten Jahre. Es flossen viele Tränen und niemand wollte wirklich nach Hause fahren. Aber die Trennung soll nicht lange währen, denn letztlich gilt doch auch in diesem Jahr wieder: Nach dem Castle of Night ist vor dem Castle of Night.

Bis zum nächsten Jahr!

Hier einmal ein Überblick unseres Wochenplans:

Ihr seid ihr nun neugierig und wollt unbedingt beim Castle dabei sein?
Dann könnt ihr euch für das Jahr 2018 anmelden. Wir freuen uns auf euch! 🙂

Das Castle Team sagt Danke!

weitere Bilder folgen 🙂


P.S.
Bei Fragen rund ums Castle könnt ihr euch gerne an uns wenden. Entweder bei Sanifeya oder bei Lavanun, gerne auch per E-Mail. Die Daten findet ihr unter Kontakt. Natürlich beantworten wir auch Kommentare hier, oder auf Facebook 🙂

P.P.S.
Liebe Eltern,
natürlich möchten wir auch Ihre Fragen beantworten und eventuelle Unklarheiten ausräumen. Hierfür stehe ich Ihnen gerne jederzeit als Kontaktperson zur Verfügung:

Jeanette Hils (alias Lavanun)
Email: jeanette.hils@googlemail.com
Telefon: 07541 3579460
Handy: 0176 20695356

Mit freundlichen Grüßen
Jeanette Hils

Kommentar verfassen





1 Kommentar

  1. Allie

    6. September 2017

    Kommentar absenden

    Dieses Jahr war mein 3. Castle und seit ich wusste, dass ich teilnehmen kann, war die Vorfreude echt groß. Ich wusste, dass ich viele meiner Freunde wiedersehen würde und viele neue Teilnehmer kennenlernen würde. <3
    Es wurde beim Wiedersehen sehr viel geknuddelt (was ich echt total vermisse xD).
    Durch den Wochenplan wussten wir alle zwar schon, was wir dieses Jahr alles vorhatten, aber dennoch habt ihr mich sehr oft überrascht. Wie jedes Jahr war alles mit sehr viel Liebe gestaltet und das Kanufahren war echt lustig. Mit Tanja und Tessa in einem Boot zu sein hat echt Spaß gemacht XD
    Das Paddy-Chaos war auch ganz cool, auch wenn mein Team verloren hatte. Das Phantasialand war, neben dem Lagerfeuer, mein Highlight. Auch, wenn ich während der vielen Achterbahnen immer fast gestorben bin. xD
    Zwischendurch wurde natürlich auch immer geknuddelt. Gaaanz viel <3
    Was auch immer cool war beim Castle, ist, dass man mit allen eigentlich immer irgendwo faul rumsitzen konnte und mit ihnen über Gott und die Welt reden konnte. Das schätze ich so an allen. <3
    Das Event an sich ist schon echt super und das Team gibt sich immer mega viel Mühe, alles so liebevoll zu gestalten, was ich echt faszinierend finde.
    In ein paar der verrückten Menschen, die sich auch Teilnehmer nennen, habe ich sehr gute Freunde gefunden und bin froh, sie kennengelernt zu haben. Mit ihnen kann man Spaß haben und einfach man selbst sein, ohne sich verstellen zu müssen <3

    Ich kann zukünftigen Teilnehmern und Jugendlichen, die noch überlegen, ob sie zum Castle kommen sollen, nur sagen: Überlegt nicht. Meldet euch einfach an, ihr werdet es nicht bereuen!! <3