FacebookTwitter

Rezensionen

Hier ist Raum um eure Erfahrungen mit einem Buch oder einer Buchserie zu teilen und natürlich werden hier auch die Rezensionen über Bücher unserer Sponsoren gepostet.

Und da es ja viele Bücher inzwischen nicht nur in Papierform gibt, sind auch Rezensionen über Hörbücher oder verfilmte Bücher gerne gesehen ^^

Also haut in die Tasten, den mit jeder Rezi werden natürlich noch mehr Sponsoren auf uns aufmerksam, was mehr Bücher für euch bedeutet 😉

Eure Castle-Team

 

Posts werden von uns gelöscht, wenn sie Spam enthalten oder zu aggresiv oder unsachlich sind, um somit aufkommende Probleme zu vermeiden.

_______________________________________________________________________________________________________________

 

 

Kommentar verfassen





5 Kommentare

  1. Sindbad23

    17. Juli 2015

    Kommentar absenden

    Adam Blade: Beast Quest – die finstere Mission. Loewe Verlag
    (Sammelband, enthält die Geschichten um Ferno, Sepron und Arcta)

    „Der böse Magier Malvel hat den Heern der Biester gefangen genommen und dessen gute Biester verzaubert. Nun bedrohen sie das Königreich Avantia. Tom wird auserwählt, gegen die Biester zu kämpfen und den Fluch zu brechen, denn Avantia schwebt in großer Gefahr! Schon bald ist Tom auf seiner ersten gefährlichen Mission und muss gegen den Drachen Ferno, das Seeungeheuer Sepron und den Bergriesen Arcta antreten …“

    —–

    Auf den ersten Blick schenen 326 Seiten ziemlich viel Lesestoff zu sein. Sind sie hier aber nicht. Denn: das Buch ist ein Sammelband, der drei Abenteuer enthält. Die große serifenlose Schrift und die eingefügten Illustrationen bewirken, dass das Buch mit all seinen drei Geschichten sehr schnell gelesen ist.
    Die Geschichten sind abwechslungsreich und leicht verständlich geschrieben. Allerdings sind sie nach meinem Dafürhalten eher für Kinder und junge Jugendliche geeignet. Vielleicht ist das durch die große Schrift und die Bilder ja auch gewollt?
    Mich persönlich hat das Buch nicht wirklich gefesselt, aber auch nicht abgestoßen. Ich lese zwar für mein Leben gern Fantasy-Geschichten und -Romane, halte aber nicht viel von Drachen, Riesen und Seeungeheuern. Ich bin eher für Geschichten zu haben, die sich um Zauberer, Vampire und andere Übernatürliche drehen.

    Fazit: Insgesamt kein schlechtes Buch, aber ich empfinde mich als zu alt für solche Geschichten. Außerdem benötige ich keine Illustrationen, um meine Kreativität und mein Verständnis für die Handlung zu unterstützen. Ich lasse lieber meiner eigenen Fantasie und Interpretation freien Lauf. 😉

  2. Sandra

    14. Juli 2015

    Kommentar absenden

    Drachenmeer
    von Nancy Farmer
    Verlag: Loewe

    Kaum einer weiß von der uralten Magie, die in machtvollen Strömen tief unten die Erde durchzieht. Doch Jack kann sie spüren. Und er hat gelernt, über sie zu gebieten. Diese Kraft ist es, die ihm das Leben rettet, als er bei einem Wikingerüberfall weit übers Meer verschleppt wird. Aber ob sie ihm auch helfen kann, als er von der ebenso schönen wie grausamen Königin der Nordmänner auf die gefährlichste Reise seines Lebens geschickt wird?

    Dieses Buch hat mich wirklich sehr gefesselt und Fasziniert. Es mag nicht mein Lieblingsbuch sein aber lesen werde ich es auf jedenfall noch öfter. Es ist gut geschrieben, alles Wirkt mit etwas Fantasie Lebendig und alles ist sehr gut verständlich. Von mir gibt es auf jedenfall einen Daumen hoch!

  3. Selina

    14. Juli 2015

    Kommentar absenden

    Chroniken der Weltensucher (Band 1) – Die Regenfresser
    von ThomasThiemeyer
    Verlag: Loewe

    Das Buch „Chroniken der Weltensucher – Die Stadt der Regenfresser“ von Thomas Thiemeyer handelt von Forschern die unentdecktes oder verborgenes Land erkunden wollen.

    Der Taschendieb Oskar wird von dem Forscher Friedrich Dornhauser, der sich selbst Humboldt nennt, gebeten ihn auf einer Reise zu begleiten. Zusammen mit Humboldts Nichte Charlotte und Humboldts Haushälterin und Vertrauter Eliza, will er sich auf die Suche nach der Stadt in den Wolken machen. Eine Zeitungsredaktion will diese Stadt ebenfalls finden, doch ist bereits einer von der Redaktion auf dieser Reise verschwunden. Die Redaktion will die Stadt zuerst finden, weshalb sie einen zweiten aus ihrer Redaktion los schicken. Sie begegnen vielen seltsamen Wesen, verschiedenen Völkern und fremdartigen Geschöpfen. Es ist keines Wegs eine einfache Strecke doch die Abenteurer geben nicht auf.

    Das Buch ist aus der Sichtweise eines Außenstehenden geschrieben und das hält sich auch den Text über so. Es ist sehr übersichtlich und klar strukturiert. Die Spannung ist schon am Anfang stark zu spüren lässt aber zwischendurch immer wieder etwas nach. Anfang und Schluss sorgen für mehr Klarheit und Verständnis für die Handlungen. Der Bezug zwischen Überschrift und Text wird gegen Mitte bis Ende des Buches immer klarer.
    Es sind zum Teil ältere Wörter und Wortarten vorhanden die darauf schließen lassen, dass die Geschichte im Jahre 1880 bis 1886 handelt.
    Der Text richtet sich an alle Fantasyfans die Spannung mögen und manchmal keine so fleißigen Leser sind, da es keine richtig langweilige Stelle im Buch gibt.

    Ich fand das Buch wirklich sehr spannend und nerven kitzelnd. Ich bin eigentlich keine so fleißige Leserin, doch dieses Buch habe ich so gerne gelesen und es war schneller durch als gedacht. Es ist super zu lesen, da es sehr verständlich geschrieben ist und die Spannung einfach nicht nach lässt. Es erweckt die Vorstellungskraft wie ich es noch nie erlebt habe, da es einfach so viele Dinge in dem Buch gibt die man noch nie zuvor gesehen hat. Es kam immer alles ganz anders als gedacht und somit war man immer überrascht und gebannt wie es weiter geht. Ich werde bestimmt auch noch die anderen Bände lesen.

  4. Belle

    6. Juli 2015

    Kommentar absenden

    Die Einhornchroniken – Das Geheimnis des Flüsterers (Band 2)
    von Bruce Coville
    Verlag: Loewe

    Das magische Land Kirin hat Cara vollkommen in seinen Bann gezogen. Doch über diesem wundervollen Ort schwebt eine unheilvolle Bedrohung: Der Blutmond steht bevor – und mit ihm der Überfall der gnadenlosen Beloved und ihrer Jägern.
    Damit nicht genug vergiftet ein geheimnisvolles Flüstern die Herzen der Einwohner Kirins. Doch wer oder was ist dieser Flüsterer? Und woher rührt sein Hass auf die Einhörner? Cara steht vor einer fast unlösbaren Aufgabe. Gemeinsam mit ihren Freunden macht sie sich auf den Weg ins Tal der Zentauren – dort, so wird gemunkelt, kenne man das dunkle Geheimnis. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…

    Im ersten Band der Jugendbuchreihe entdeckt Cara, dass ihre Großmutter ein Einhorn ist und sie kehren gemeinsam in das Land Kirin zurück, wohin die Einhörner flüchteten um der Bösen Prinzessin Beloved zu entfliehen. Diese will alle Einhörner tot sehen aufgrund einer ganz eigenen Geschichte. In Kirin wird Caras Großmutter zur Königin der Einhörner.
    Außerdem findet Cara ihren Vater wieder, der zu Beginn noch für Beloved kämpft, nach einiger Zeit jedoch einsieht, dass das falsch ist. (Das alles habe ich während des Lesens des zweiten Bandes herausgefunden, kann etwas vom tatsächlichen Verlauf des Buchs abweichen.)

    Im zweiten Band wird Kirin bedroht und das nicht nur von der Erde, auf der Beloved einen Angriff plant, sondern auch noch aus dem eigenen Land, wo die Delfer versuchen Beloved und ihren Jägern einen Weg nach Kirin zu schaffen. Doch sowohl die Delfer als auch Beloved haben Hilfe von einem Wesen, dem Flüsterer. Schaffen Cara und ihre Freunde Kirin zu retten und zu erfahren wer der Flüsterer ist?
    Während Cara und ihre Freunde in Kirin unterwegs sind ist Caras Vater auf der Suche nach seiner Frau, Caras Mutter. Doch Ian wird von den Jägern verfolgt, die Beloved auf ihn angesetzt hat seit er sie im Stich gelassen hat.

    Da das der zweite Band ist und ich den ersten nicht gelesen habe, war es anfangs etwas schwer mitzukommen. Doch bald schon wusste ich was geschehen war und war gebannt was passieren würde. Das Buch ist für 10-jährige geschrieben und demnach war es für mich sehr vorhersehbar. Ich musste während dem Lesen jedoch immer wieder daran denken wie gespannt mein jüngeres Ich jetzt wohl wäre. Obwohl das Buch für mich etwas vorhersehbar war, war es auch oftmals sehr spannend.
    Die Figuren sind mit sehr viel Liebe gestaltet und haben alle einen sehr ausgeprägten Charakter. Man beginnt ziemlich schnell sie alle ins Herz zu schließen.
    Der Schreibstil ist für seine Zielgruppe in jedem Fall gut zu lesen. Coville hat ihn einfach gehalten und benutzt keine Fremdwörter.

    Ich werde auf jeden Fall noch den ersten Band lesen und auch auf die weitern zwei Bände bin ich sehr gespannt.

  5. Alexandra

    5. Mai 2015

    Kommentar absenden

    Witch & Wizard

    von James Patterson, Gabrielle Charbonnet
    Verlag: Loewe

    Klappentext:
    In einer Welt,die verloren scheint. In der Zauberei und Magie verboten sind und mit allen Mitteln verfolgt werden. Gibt es nur zwei Menschen, auf denen die Hoffnung aller ruht. Whit und Wisty. Hexe und Zauberer. Allerdings wissen sie noch nichts davon.

    Das Geschwisterpaar Whit und Wisty wohnt ,zusammen mit ihren Eltern, in einem idylischen kleinen Haus etwas ausserhalb der Stadt. Sie führen ein ganz normales Leben, bis zu jenem Tag an dem ER die Macht erlangt. Er, der Eine, der der Einzige ist. Auf einen Schlag ändert sich ihr Leben dramatisch. Mitten in der Nacht dringen Soldaten in ihr Haus ein und beschuldigen sie der Hexerei bzw. Zauberei.
    Mitten in der Nacht werden sie,vor den flehenden ängstlichen Augen ihrer Eltern, von den Soldaten abgeführt und in ein Gefängnis gebracht. Speziell ausgerichtet für sie, Kinder mit speziellen „Gabe“. Behandelt wie Schwerverbrecher stellt man sie vor Gericht. Ahnungslos und vollkommen hilflos müssen sie sich dem Hass aller Anwesenden stellen, die sie als Hexe und Zauberer beschimpfen und als wenn das noch nicht schlimm genug ist werden sie dann auch noch zum Tode verurteilt. Doch dieses Urteil tritt erst mit dem Erreichen ihrers 18 Lebensjahres in Kraft, sollange sollen die beiden in einer schäbigen Gefängniszelle, schlimmer als jede die ihr euch vorstellen könnt, verharren. Doch nicht mit den beiden. Werden Whit und Wisty es schaffen aus dem Gefängnis und den Klauen der neuen Ordnung zu entkommen? Und viel wichtiger, besitzen sie wirklich diese Gabe, wegen welcher sie zum Tode verurteilt wurden?

    Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen. Es ist in der Ich- Perspektive geschrieben, wobei der Autor immer zwischen den Sichtweisen der beiden Protagonisten, Whit und Wisty, hin und her wechselt. Was mich anfangs etwas verwirrt hat, war das in der Inhaltsangabe stand:
    „Whit und Wisty. Hexe und Zauberer. “
    Bei mir hat das die Assoziation geweckt, das Whit( auch wenn der Name dann etwas ungewöhnlich wäre für ein Mädchen) die Hexe ist und
    Witsy ( auch hier wieder ein etwas ungewöhnlicher Name wenn es ein Junge wäre) der Hexer. Ich hätte das lieber umgedreht.

    Die Verwendung der Ich- Erzählung baut ein inniges Verhältnis zwischen den Charakteren und dem Leser auf. Es wird ausführlich auf die Empfindungen und Handlungen der Protagonisten eingegangen. Besonders die Beziehung zwischen Wtih und Wisty wird sehr gut dargestellt, sehr ergreifend. Auch die Nebencharakter werden gut beleuchtet sowie die Beziehung zwischen jenen und den Geschwistern. Der Schreibstill ist hervorragend und unterbricht an keiner Stelle den Lesefluss. Die Spannung wird konstant ,über das gesamte Buch, aufrecht erhalten. Kleine Spannungshöhepunkte verpassen der Story einen gewissen Kick. Besonders begeistert war ich von dem Anhang “ Propagandaschriften der neuen Ordnung“. Die Idee die hier verarbeitet wurden sind brilliant, clever, belustigend und auch ein bisschen schockierend, wenn man sich vorstellt das so eine Welt existieren könnte.

    Ein wirklich gutes Buch, das besonders durch die starken Charakter der Geschwister, Lust auf mehr macht. Freue mich schon auf die Fortsetzung 😀

Trackbacks/Pingbacks

  1. Auslosung Loewe-Bücher | Castle of Night - […] Rezensionen […]